Icke

Jean de Bourgois

Ick sitze da un esse Klops.
Uff eemal klopp’s.
Ick kieke, staune, wundre mir,
Uff eemal jeht se uff, de Tür.
Nanu denk’ ick, ick denk’ nanu,
Jetzt is se uff, erscht war se zu?
Un ick jeh raus un blicke
Un wer steht draußen? – Icke!

 

Ick kieke, staune, wundre mir …
Berlinerische Gedichte von 1830 bis heute
Gesammelt und ediert von Thilo Bock, Wilfried Ihrig und Ulrich Janetzki,
gestaltet von Susanne Bax.
Samtiges Bezugsmaterial mit einer feinen Berliner-Bärenfell-Struktur, Fadenheftung, Lesebändchen. Nummeriert und limitiert.

Die Andere Bibliothek, März 2017.
ISBN: 9783847703877
42,00 EUR

Sowie: Die Andere Bibliothek, Mai 2017. Extradruck, gebunden, farbiges Vorsatzpapier, mit Lesebändchen. ISBN: 9783847720188. 24,00 EUR

 

Mehr zum Buch lesen Sie bitte hier.

Und das schreibt die Presse:

»Eine sorgsam und mit viel Gefühl für die lebenspralle Berliner Sprache gespickte Edition. Wunderschön!« (BZ am Sonntag, 19. März 2017)

»Der Band ist eine literaturhistorische Fundgrube und ein Lesespaß mit breitem Themenspektrum.« (Joachim Kronsbein, DER SPIEGEL, Nr. 13, 25. März 2017)

»Wie gut, dass es jetzt zur allgemeinen Erbauung dieses Buch gibt.« (Klaus Ungerer, Neues Deutschland, 4. April 2017)

»[…] der nicht nur umfangreichste, sondern auch ehrlichste Band mit berlinerischen Gedichten, der bisher erschienen ist.« (Torsten Harmsen, Berliner Zeitung, 8. April 2017)

»Der Berlina Schriftstella Thilo Bock hat jetz mit Wilfried Ihrig und Ulrich Janetzki ein janz wundavolln Jedichtband rausjebracht. […] Mit lauta berlinische Jedichte drinne von 1830 bis heute. Von Fontane bis Ahne. Die könn wa jetz alle ma auswendich lern als Hausaufgabe, und denn klappt ditt ooch wieda mitte Vaständjung.« (Lea Streisand, die tageszeitung, 18. April 2017)

»Es sind wunderbare Gedichte, aus allen Zeiten […] sehr empfehlenswert.« (Nicola Steiner, SRF Literaturclub, 18. April 2017)

»Gedichte aus fast 200 Jahren. Ein richtiges Nachschlagewerk ist dieser Band geworden.« (Julia Riedhammer, Stilbruch vom rbb, 20.April 2017)

»Die Genauigkeit der Auswahl – und die knappe, aber gute Kommentierung der Texte so wie die Gestaltung des Bandes haben dafür gesorgt, dass der Band ein Renner geworden ist.« (Jörg Sundermeier, die tageszeitung, 12. Mai 2017)

»Dieses Buch führt durch die vielen Epochen und bis in die Jetztzeit mit einer Vielzahl von Entdeckungen an Berlinerischen Gedichten. Ick find det dufte.« (Thomas Gralla, Die Vorleser, zibb – rbb Fernsehen, 15. Mai 2017)

»Neben den zahlreichen Beispielen auf rund 460 Seiten erzählen mehrere lesenswerte Essays die Geschichte der „Berlinerischen Gedichte“ über die verschiedenen Epochen seit 1830 bis zur Gegenwart.« (Wilfried Mommert, dpa, Juni 2017)

»Ein Glücksfall für dieses Buch ist es, dass mit Thilo Bock, der auch die Einleitungen zu den chronologisch geordneten Kapiteln verfasst hat, ein Autor an der Gedichtauswahl beteiligt war, der diesen Metrolekt selbst virtuos einsetzt.« (Fanny Schulz, Am Erker, Juli 2017)

»Berlin-Fans aufgepasst: Sie brauchen Ick kieke, staune, wundre mir, herrliche Gedichte im Hauptstadt-Slang«. (Sabine Hofmann, Myself, Juli 2017)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>