Kommunikationsverweigerer aus Tradition

IMG_5610
Der lange Weg in die Einsamkeit

Nicht weit  von da, wo ich derzeit wohne, allerdings hinter den vom Stadtwald Las Wolski bewachsenen Berg, steht das Kloster der Kamaldulenser, einem katholischen Eremitenorden. In weltweit neun Klöstern wohnen etwa 120 Mönche, die nur an fünf Tagen des Jahres miteinander sprechen. Dabei sind sie sehr gastfreundlich. Ihre Tür öffnen sie alle halbe Stunde, auf dass Interessierte ihre riesige Kirche besichtigen können. Frauen dürfen jedoch lediglich an zwölf Tagen hinein. Das würde die Herren ansonsten emotional überfordern. Immerhin ist das mehr als doppelt so oft wie sie reden dürfen. Continue reading

Das unsichtbare KZ und Schindlers Fabrik

IMG_5464 (2)
Platz der Helden des Ghettos (Plac Bohaterów Getta)

Auf dem großen Platz, an dem der Verkehr mehrspurig vorbeilärmt, stehen 33 überdimensionierte Stühle aus Bronze. Geometrisch angeordnet, sind sie ein beliebtes Fotomotiv fröhlicher Touristen. Dabei stellen sie ein Symbol dar für eine ewige Leerstelle. Denn die Besitzer der originalen Möbelstücke, die hier im März 1943 abgestellt wurden, haben sich nie wieder auf ihnen niederlassen können. Sie wurden in das nahegelegene Arbeitslager und spätere KZ Płaszów verschleppt oder gleich von der SS erschossen. Continue reading

Die Heilige für aussichtslose Fälle

IMG_5054 (2)
Villa Decius

Nach manch Landverschickung hat man mich diesmal in eine Stadt geholt, vorsichtshalber allerdings eher auf einen Hügel am Rand der Stadt, wo ich jetzt also residiere, nämlich in der Villa Decius bzw. im Haus hinter der Villa Decius. Und die steht in Krakau bzw. am Rand von Krakau, was gut ist, denn so wohne residiere ich im Grünen, bin aber schnellstens in der Innenstadt. Continue reading