Flimmerwissen – Erkenntnisse vor der Glotze (1)

In James Bond 007 – Goldfinger (1964) sieht man kurz an einem Hangargiebel einen Flugbanner mit der Aufschrift »Pussy Galore’s Flying Circus«. Der Name der Fliegerstaffel von Frau Galore hat erstaunliche Ähnlichkeiten mit dem Titelbanner aus der zweiten Staffel von Monty Python’s Flying Circus, die 1970 ausgestrahlt wurde.

Sind also die von den Pythons gestreuten und auch bei Wikipedia verbreiteten Gerüchte über die Namensgebung bis hin zu angeblichen Vorformen wie »Gwen Dibley’s Flying Circus« lediglich Ablenkungsmanöver und die berühmteste Komikergruppe Britanniens hat ihren Namen in Wahrheit vom berühmtesten Spion des gleichen Landes bzw. von einer seiner Ge(gen)spielinnen?

Teile diesen Beitrag mit der Welt

Neues Buch der Brauseboys

Seit dem 5. November sind die Brauseboys wieder im Homeoffice und lediglich im Stream live zu sehen. Ob wir unseren traditionellen Jahresrückblick in irgendeiner Form auf die Bühne bringen werden, ist noch vollkommen ungewiss.

Sicher hingegen ist, dass unsere besten Texte aus dem blödesten Jahr aller Zeiten als Buch erscheinen werden und zwar am 7. Dezember, vorbestellbar ist es ab sofort –normal oder in der Corona-Soli-Variante mit handsigniertem Plakat für eine Show, die in den Sternen steht.

Teile diesen Beitrag mit der Welt

Mein Schreibtisch die Lesebühne

Sein Schreibtisch sei der „einzige Ort“, an dem er ein „kleines bißchen fliegen“ könne, hat Jurek Becker in einem Interview kurz vor seinem Tod gesagt. Ich hab mir den Satz an die Tafel über meinem Schreibtisch gepinnt. Aber es hängt längst ein anderer Zettel darüber. Ob ich an diesem Ort wirklich fliegen kann, weiß ich nicht, aber hier entstehen meine Texte und oft spreche ich sie beim Schreiben leise mit, bevor ich das laut auf Lesebühnen wiederholen.

Continue reading
Teile diesen Beitrag mit der Welt