Abschied von Wewelsfleth

Ich habe meinen Wewelsflether Schreibtisch leergeräumt. netz_an lampeNach diesem Eintrag werde ich auch den Computer einpacken und ein letztes Mal in diesem Haus schlafen gehen.

Beim Zusammenräumen mußte ich auch das Netz meiner Schreibtischspinne zerstören, denn dessen Fäden waren an meinem Zeug, auch an Zetteln, befestigt.

Wenn ich beim Schreiben nicht weiterkam, beobachtete ich die Spinne, die auf dem Lampenschirm Posten bezogen hatte. Continue reading

Totentanz

faehranleger_borsfleth

Die Fähre fährt schon lange nicht mehr. Böse Zungen behauptet, dies habe Wewelsfleths damals prominentester Bewohner, der Großschriftsteller Günter Grass veranlaßt, als er hörte, daß der Dichter Helmut Heißenbüttel in den Ort auf der anderen Seite der Stör ziehen wollte. Er habe sogar mit einem Willy Brandt-Satz gedroht. Continue reading

Gut Holz

grassikettBei den Mülltonnen steht ein alter, kaputter Koffer. Dem Reiseetikett zufolge war ein Mitglied der Familie Grass damit in Portugal. Vielleicht sogar Herr Günther persönlich, die Handschrift sieht allerdings eher weiblich aus. Der Koffer ist auch leer. Kein altes Manuskript steckt darin, nicht einmal ein Schnauzbarthaar. Dennoch soll Hausmeister P. erwogen haben, den Koffer an Literaturfreaks zu verkaufen. Continue reading

Eingekocht

Diese Tomatensoße habe ich wohl ein bißchen zu lange einkochen lassen:eingekochte_tomatensosse

Es half auch kein Schönreden. Nicht nur, daß sie ziemlich bitter schmeckte, zunächst bekam ich sie nicht mal mehr aus dem Topf, weshalb ich mich dann für Neukochen entschieden haben. Um den Topf aber nicht auch entsorgen zu müssen, schon weil schon Günter Grass Judith Hermann Peter Wawerzinek Milch Buttsuppe darin gekocht haben könnte, wandte ich die Backpulvermethode an, mit der ich auch schon verstopfte Abflüsse frei bekommen habe. Man streue den Inhalt eines Tütchens Backpulver in den Topf, fülle ihn halb voll mit Wasser und lasse dann das Ganze aufkochen. Bislang hatte ich dies nur mit leicht Angebranntem praktiziert, doch mein neues Essen im Nebentopf war noch nicht fertig, da stieg plötzlich etwas auf: Der Ex-Tomatensoßefladen. Und der Topf ist wieder der Alte, jedenfalls fast, nur ein paar Rückstände müssen noch weggeschrubbt werden. Allerdings riecht es im Haus noch etwas verbrannt. Ich hoffe, das geht wieder weg, das wäre keine Erinnerung an mich, die ich hier gerne zurücklassen würde.

Piraten auf dem Tegeler See

Deutschlandradio meldet – merkwürdigerweise nicht online – die mutmaßliche Entführung eines finnischen Containerschiffs in der Ostsee. Das sei „der erste Fall von Piraterie in einem europäischen Seegebiet seit Menschengedenken“. Jetzt mal ganz abgesehen von der Piraterie im Mittelmeer in der Antike, wo ja auch olle Julius in Gefangenschaft geriet, gab es auch im zwanzigsten Jahrhundert und sogar in unseren Breitengraden entsprechende Vorkommnisse. Aus einer total sicheren Quelle, man könnte auch von Hörensagen sprechen, weiß ich daß es Mitte der neunziger Jahre zu einem Piratenüberfall auf dem Tegeler See gekommen ist. Mithilfe eines Motorbootes wurde dabei ein Dampfer gekapert. Die Eindringlinge nahmen den Passagieren ihre Wertsachen ab und verschwanden wieder. Allerdings kamen sie nicht besonders weit, und so wurden sie von einem Berliner Gericht wegen Piraterie verurteilt.

Touristenalarm in Wewelsfleth

Eine Gruppe Klischeetouristen tapert die Dorfstraße entlang. Wie auch immer sie hierherkommen, sie passen nicht nach Wewelsfleth. Viel zu sehen gibt es hier sowieso nicht. Ich sitze mit Gerd Gedig, dem Leiter des Eulenhofes, vor dieser Einrichtung für Alkoholabhängige, und beobachte. Am Döblinhaus gegenüber gehen die Touristen achtlos vorüber, beim rechten Edeka rütteln sie vergebens an der Tür – Mittagspause. Continue reading

Krawattenhalter

krawattenhalterEs gibt viele Anekdoten, aus dem Alfred-Döblin-Haus. Eine der seltsamsten hat H. P. Daniels in seinen Wewelsflether Halbwahrheiten überliefert. Demnach habe ein Autor im Bad neben dem Waschbecken einen Handtuchhalter abgeschraubt und in der Abstellkammer nebenan wieder angeschraubt, um seine Krawatten drüberzuhängen. Ich habe diese Geschichte nicht so recht verstanden, bis mir Achim neulich die Kammer neben dem Badezimmer unterm Dach gezeigt hat. Die ist leer, aber in der einen Ecke ist ein Handtuchhalter angebracht, irgendwie nutzlos. Vor allem, wenn man keine Krawatten trägt.

Heißenbüttels Grab

heissenbuettelgrab1

Das letzte Wohnhaus des Dichters Helmut Heißenbüttels habe ich hier ja schon gezeigt, doch sein Grab hatten wir damals auf dem benachbarten Friedhof nicht gefunden. Es befindet sich gleich neben dem Haus, ist aber leicht zu übersehen. Eine von Pflanzen eingerahmte Rasenfläche. An deren äußersten Rand sind helle Steine eingelassen, die sich beim genauen Hinsehen als Buchstaben erweisen. Eingelassen in die Erde steht dort Buchstabe für Buchstabe der Name des Verstorbenen:

heissenbuettelgrab2

 

 

Und unten links zeigt ein Stein sein Lebensdaten an. Beeindruckend. Die erste Grabstätte, die mir wirklich gefällt. Sie hat so etwas Demütiges, Bescheidenes. So könnt Ihr mich auch mal bestatten, später.

heissenbuettelgrab3.jpg

 

 

 

 

 

 

Nachtrag 2015

Am 7. Juni 2013 ist Ida Heißenbüttel gestorben. Sie wurde neben Helmut bestattet, weshalb das Grab inzwischen so aussieht:

Heissenbüttelgrab2015

 

 

 

Hutungeheuer

Irgendwie sind gerade alle weg, und ich bin ganz allein in diesem großen Haus. Vorhin habe ich mich tatsächlich mit dem Treppengeländer unterhalten. Es hält sich für ein verzaubertes Seeungeheuer und wollte eigentlich zum Strandbad hinterm Atomkraftwerk. Aber dann konnte es sich doch nicht aufraffen.

hutungeheuer